Limeshain ist eine hessische Gemeinde in der Wetterau. Limeshain besteht aus den Ortsteilen Hainchen, Himbach und Rommelhausen.
x
Bild
AKTUELLES
Bekanntmachungen
Tourismus
Übernachtungen
Investitionsmassnahmen
Bürgerbroschüre
Seniorenwegweiser
Datenschutz
Wohnraumberatung
Bild
Bild
IMAGEFILM LIMESHAIN
Bild
Bild
DER LIMESWACHTTURM
Limesturm
Bild
Bild
IMAGEFILM LIMESSCHULE
Bild
Bild
Alten & Pflegezentrum
Bild
Bild
f
Bild
x
Bild
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Bild
Bild
INFO FÜR NEUBÜRGER
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
GRUNDSTÜCKE
Gewerbegebiet Limeshain Nord
Interkomm. Gew.Gebiet Limes
Baugebiet Försterahl
Bild
Bild
NOTFALLRUFNUMMERN
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
WICHTIGE LINKS
Homepage des Verein Oberhessen
 
Hessen-Finder
 
 
abfallwirtschaftsbetrieb.de
immobilien-limeshain.de
hessen.de
wetteraukreis.de
radroutenplaner.hessen.de
familienkarte.hessen.de
direktvermarkter-wetterau.de
tourismus.wetterau.de
keltenwelt-glauberg.de
schulwegplaner.de
fruehehilfen-wetterau.de
diakonie-wetterau.de
gewerbegebiet-limes.eu
streuobstwiesenbörse.de
Bild
Bild

Schriftgröße:

x
Bild

Veranstaltungsberichte

image
   
 

Videofreizeit Ostern 2005

10 Teilnehmerinnen und 7 Teilnehmer aus der Wetterau im Alter von 13 bis 17 Jahren nahmen an der Videofreizeit vom 2.4. bis 8.4.05 in Wetzlar teil.
Nach der Anreise am Samstag Nachmittag fanden die „gefürchteten“ Kennenlernspiele mit Willy statt. Der Sonntag startete mit einer Video-Stadtralley. Die „Alten Hasen“, die regelmäßig an der Freizeit teilnehmen bekamen die Aufgabe einen Werbespot über die Jugendherberge zu drehen. Alle Aufgaben wurden zur vollsten Zufriedenheit gelöst.
Am Abend teilten sich die Jungfilmer dann in zwei Arbeitsgruppen auf. Eine Gruppe musste nun eine Filmidee zum Thema „Wasser“ die andere zum Thema „Stille“ entwickeln.

Zum Inhalt der Filme:

„Haa zwo ooh – voll daneben“
Der Film zeigt die Stationen eines Flusses beginnend von seiner Quelle über einen Bach, einem reißenden Strom bis hin zu einem alten abgestandenen Gewässer, verglichen mit witzig interpretierten Stationen des Lebens von der Geburt bis zum Tode.

„Ich will taub sein!“
Ein Mann beginnt durch Stress Geräusche immer lauter und störender wahrzunehmen bis er eines Tages gar nichts mehr hört. Zuerst findet er es gut, doch schon bald merkt er, wie sehr es ihm fehlt. Resigniert zieht er sich an das Ufer eines Sees zurück. Durch die hier gefundene Entspannung in der Natur, kommt seine Fähigkeit zu hören jedoch wieder zurück.

Im Lauf der Woche hatte jede/r Teilnehmer/in die Möglichkeit vor und hinter der Kamera zu arbeiten und sich kreativ in dem Film einzubringen. So konnte man z.B. lernen wie eine überzeugende Platzwunde entsteht (…natürlich ohne Gewalteinwirkung *g*) oder wie aus einem Teenager, mit der richtigen Schminktechnik einen alten Menschen wird.
Am Schnittcomputer lernten die Teilnehmer/innen wie ein Spannungsbogen aufgebaut wird und wie erst mit dem richtigen Ton, der gesamte Film zu einer runden Sache wird.
Zur Freizeitgestaltung gehörte wie jedes Mal der obligatorische Kinobesuch in Wetzlar.
Zum gemeinsamen Abschluss am Freitag traf man sich im Gruppenraum, wo beide Filme in echter Kinoatmosphäre in Großformat gezeigt wurden. Alle waren sich einig: „Das war eine super Woche in der wir riesig Spaß hatten!“. Mit einer DVD in der Tasche trat man nach dem Mittagessen müde aber glücklich die Heimreise an.

Die Teilnehmer/innen bedanken sich ausdrücklich bei der Jugendherberge Wetzlar, bei Willy der die Freizeit organisiert und im Abspann vergessen wurde sowie dem Landesjugendsinfonieorchester Hessen für den spontan Einsatz des Waldhornquintetts, die uns einen „Hochzeitsmarsch“ geblasen haben und Jule, die mit ihren Celloklängen die „Trauergäste“ begleitete.

Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Bild Bild Bild
Bild Bild Bild
Bild Bild Bild
Bild Bild Bild
Bild Bild Bild

 

 

 


Pfeil nach obenzum Seitenanfang