Limeshain ist eine hessische Gemeinde in der Wetterau. Limeshain besteht aus den Ortsteilen Hainchen, Himbach und Rommelhausen.
image
Bild
 
WICHTIGE LINKS
Amtliche Bekanntmachungen
Sitzungen
Aktuelles
Satzungen
Bauleitplanverfahren
Tourismus
Übernachtungen
Investitionsmassnahmen
Bürgerbroschüre
Seniorenwegweiser
Datenschutz
Wohnraumberatung
Bild
Bild
IMAGEFILM LIMESHAIN
Bild
Bild
IMAGEFILM
Bild
Bild
DER LIMESWACHTTURM
Limesturm
Bild
Bild
Alten & Pflegezentrum
Bild
Bild
f
Bild
x
Bild
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Bild
Bild
INFO FÜR NEUBÜRGER
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
WICHTIGE RUFNUMMERN
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
WEITERE LINKS
Homepage des Verein Oberhessen
 
Hessen-Finder
 
 
Interkomm. Gew.Gebiet Limes
abfallwirtschaftsbetrieb.de
immobilien-limeshain.de
hessen.de
wetteraukreis.de
limesstrasse.de
bonifatius-route.de
radroutenplaner.hessen.de
familienkarte.hessen.de
direktvermarkter-wetterau.de
tourismus.wetterau.de
keltenwelt-glauberg.de
schulwegplaner.de
fruehehilfen-wetterau.de
diakonie-wetterau.de
streuobstwiesenbörse.de
Bild
Bild

Schriftgröße:

image
Bild

AKTUELLES

image
 
 

 

Vorschulkinder sammeln Müll auf dem Spielplatz

Im Rahmen der Aktion Saubere Landschaft haben auch die Vorschulkinder Müll
auf dem Spielplatz „Dicke Eiche“ gesammelt.

Bürgermeister Ludwig bedankte sich bei den Erzieherinnen und den Kindern der Kindertagesstätte Sonnenkäferland aus Rommelhausen.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 

Bild
Bild
Bild
 
 


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Grundschüler fragen – Bürgermeister antwortet

Die Klasse 4a der Grundschule Limeshain besuchte wie jedes Jahr Bürgermeister Ludwig in der Verwaltung.
Die Schüler waren sehr interessiert, was ein Bürgermeister den ganzen Tag so macht. Im Rahmen des Sachunterrichtes hatten sie Fragen vorbereitet, die Bürgermeister Ludwig ausführlich beantwortete.
Zum Schluss wollten die Schüler noch die Bürgerbroschüre vom Bürgermeister signiert haben.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 

Bild
Bild
Bild
 
 


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Verleihung der Ehrenplakette der Gemeinde Limeshain

Heute war es soweit.

Nach seiner schweren Krankheit konnte ich Karlheinz Höflich die Ehrenplakette der Gemeinde Limeshain für sein jahrzehntelanges, ehrenamtliches Engagement überreichen.
Ehrenamtliche Arbeit in Vereinen, Institutionen, Verbänden oder den Kirchen ist es, die unsere Gemeinde so lebens- und liebenswert macht.

Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich engagieren, denn ohne Ehrenamt könnte unsere Gesellschaft auf Dauer nicht bestehen.

Vielen herzlichen Dank.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild
 
Bild
 
Bild
       
Bild
   
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Einladung zum 2. und 3. Bürgerforum Masterplan Mobilität FrankfurtRheinMain in Nidderau und Butzbach

Wie wollen sich die Wetterauer in fünf, zehn und in 20 Jahren zur Arbeit, zum Einkaufen, zu Freunden und zur Familie bewegen?
Um Antworten auf diese Fragen zu finden erarbeitet der Regionalverband derzeit mit vielen weiteren Partnern einen Masterplan Mobilität, der die dringend notwendige Verkehrswende in unserer Region einleiten soll.

Mit den Bürgerforen lädt der Regionalverband FrankfurtRheinMain aller Bürgerinnen und Bürger unserer Region und darüber hinaus herzlich ein, über den aktuellen Stand des Fahrplans zur Verkehrswende ins Gespräch zu kommen und Ihre Ideen mitzugeben.

Bringen Sie sich ein und unterstützen Sie den Prozess zum Masterplan Mobilität in Nidderau.

Hier können Sie sich ab sofort anmelden: www.region-frankfurt.de/forum_mm

Die Veranstaltungen sind für die Teilnehmenden kostenfrei und finden statt am

Donnerstag, 5. März 2020 von 18.30 – 21.00 Uhr
in der Willi-Salzmann-Halle, Heldenberger Str. 14-16
63110 Nidderau – Windecken statt.

sowie am

Montag, 30. März 2020, 17:00 Uhr – 20:00 Uhr,
Bürgerhaus Butzbach,
Gutenbergstraße 17, 35510 Butzbach

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen zu den bereits gesammelten Anregungen sowie die Möglichkeit, sich auch online mit weiteren Ideen in den Prozess einzubringen finden Sie hier.

Lassen Sie uns gemeinsam die Verkehrswende umsetzen – heute für morgen.


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Selbstverteidigung beim Kenko Karate Dojo Limeshain in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Limeshain

Selbstverteidigung beim Kenko Karate Dojo Limeshain in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Limeshain

Am Samstag, 04. April 2020, von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Am Barbarossabrunnen 2, Rommelhausen, findet wieder ein Selbstverteidigungs- und Gewaltschutztraining für alle ab 15 Jahren statt.

Silke und Rita Nowakowsky führen durch das Seminar. Themen rund um "Gewalt", Opfer-/Tätertypologie, Aufräumen von Mythen, Schutzbereiche, Bedeutung Gegenwehrverhalten, Kneipensituationen u.a. sind hier beispielhaft genannt.
Die Kurse des Kenko Karate Dojo Limeshain waren in der Vergangenheit immer ausgebucht und Wünsche wurden formuliert, dass man die Kurse Zielgruppenübergreifend macht und so ganzen Familien die Teilnahme ermöglicht. Dies zeigt den Bedarf in der Region an dieser Thematik. Wiederholungsseminare und Aufbauseminare sind wichtig. Einmalige Angebote vermitteln meist nur eine falsche Sicherheit.
Silke ist Gewaltschutztrainerin der Polizei und beide sind lizenzierte Trainerinnen des Deutschen Olympischen Sportbundes und führen Gewaltschutzseminare für die Sportjugend Hessen, den Sportkreis Wetterau, der Polizei und verschiedenen Präventionsräte durch. Einfühlsam und mit viel Fingerspitzengefühl haben die Gewaltschutztrainerinnen, Silke und Rita, bisher immer die Teilnehmer aus der Komfortzone (Wohlfühlbereich) in die für viele noch neue Lernzone (bzw. Wachtumszone) gebracht. Wer will, darf sich natürlich auch an die Panikzone herantasten und Neues über den Zusammenhang zwischen Herzfrequenzzone und den eigenen Atem lernen. Praktische Übungen zum Erhalt der Handlungsfähigkeit in Extremstressnotlagen bildeten den Abschluss des Seminars. In 2020 werden weitere Seminare mit den Themen "Verhalten im/am Auto/Tiefgarage", Stalking, Bodenkampf, Diskotheken-/Kneipenatmosphäre, Verhalten in Ernstkampfsituationen u.v.m. folgen.
Als Teil der Gemeinde Limeshain will Kenko Karate Dojo Limeshain auch weiterhin im Rahmen von Gewaltpräventionsveranstaltungen seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden.

Informationen und Anmeldung unter der Telefon-Nr. (01 51) 41 85 14 67 oder per E-Mail kenko@t-online.de Teilnehmerzahl begrenzt. Informationen zum Verein unter www.gesund-durch-karate.de.


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Limeshain investiert - dank HESSENKASSE

Europaministerin Lucia Puttrich übergibt vier Förderzusagen / Weitere 430.000 Euro machen Infrastruktur-Projekte möglich

Mit Unterstützung des Landes Hessen kann die Gemeinde Limeshain mehr als 430.000 Euro in verschiedene Infrastrukturprojekte stecken. Dazu leistet das Land Hessen durch das Investitionsprogramm der HESSENKASSE einen erheblichen Beitrag. Die Hessische Europaministerin Lucia Puttrich hat am Donnerstag vier Förderzusagen aus dem Investitionsprogramm der HESSENKASSE übergeben. Limeshain ist eine von 257 Kommunen und Landkreisen, die an diesem Programm teilnehmen dürfen.

Insgesamt stehen der Wetteraukommune mehr als 980.000 Euro aus der HESSENKASSE für Investitionen zur Verfügung. „DIE HESSENKASSE ist ein in Deutschland einmaliges Programm, mit dem die Hessische Landesregierung einen wesentlichen Beitrag zur Entschuldung der Landkreise, Städte und Gemeinden leistet und finanzielle Luft für wichtige Investitionen in die Infrastruktur schafft. Nur so können sie die Attraktivität für die Bürgerinnen und Bürger erhalten“, sagte Staatsministerin Puttrich bei der Übergabe der Förderbescheide. „Limeshain gehört zu jenen Kommunen in Hessen, die in den vergangenen Jahren sehr sparsam gewirtschaftet und auf Kassenkredite verzichtet haben. Das zahlt sich heute im wahrsten Wortsinn aus.“

Im Einzelnen werden gefördert:

-Ertüchtigung einer Sandsteinmauer und einer Zaunanlage, Anlege von Pflanzflächen (Investitionsvolumen 270.000 Euro)
-Neuverschieferung des Turms am historischen Rathaus (63.000 Euro)
-Umgestaltung und Sanierung eines Spielplatzes (60.000 Euro)
-Umbau „Hofhausplatz“: Pflasterarbeiten, Neuanordnung Parkflächen, Umgestaltung von Sitzgruppen (38.518,44 Euro)

So funktioniert das Investitionsprogramm der HESSENKASSE:

Die HESSENKASSE des Landes besteht aus einem Entschuldung- sowie einem Investitionsprogramm. Sie ermöglicht das Kommunen die Ablösung ihrer Kassenkredite durch das Land. 179 Städte, Gemeinden und Kreise haben davon Gebrauch gemacht. Kommunen, die trotz ihrer schwachen Finanzlage ohne Kassenkredite angekommen sind und in den vergangenen Jahren eisern gespart haben, können dank des Investitionsprogramms insgesamt rund 700 Millionen Euro für ihre Bürgerinnen und Bürger investieren.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Bürgermeister in luftiger Höhe

Erhaltung der Infrastruktur…

Die Gemeinde Limeshain saniert die Trauerhalle auf dem Friedhof in Hainchen. Hierzu fand eine Besprechung der Maßnahme auf dem Dach der Trauerhalle statt.

Der Beginn der Arbeiten ist für Anfang Mai 2020 geplant.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Kostenlose Energieimpulsberatung bei der Gemeinde Limeshain

Die LandesEnergieAgentur Hessen (LEA) informiert über Energieeinsparungen, energieeffizientes Sanieren und Fördermöglichkeiten.

Veranstaltungen:
Gemeindeverwaltung Limeshain
Am Zentrum 2
63694 Limeshain

20.02.2020   15.00 Uhr – 18.00 Uhr
19.03.2020   15.00 Uhr – 18.00 Uhr
28.04.2020   13.00 Uhr – 16.00 Uhr

Die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen sind einige Gründe, um eine kostenlose Energieberatung beim HESA-Regionalpartner und Energieberater Marco Lachmann in Anspruch zu nehmen. Anmeldungen bitte telefonisch bei Herrn Ralf Antonowitsch unter der Telefon-Nr. (0 60 48) 96 11 26.

Wärmeverlust sieht man nicht. Die Bedeutung des Wärmeschutzes wurde deshalb unterschätzt. Wohngebäude, die vor der ersten Energiekrise errichtet wurden, haben nur den mäßigen Wärmeschutz der damaligen Zeit. Zwei Probleme kennzeichnen alte Dächer: im Sommer heiß und im Winter kalt. Das bedeutet hohe und vermeidbare Wärmeverluste durch das Dach, die bei einem Einfamilienhaus schon 500 bis 800 Liter Heizöl pro Jahr betragen können. Die Einsparung durch eine nachträgliche Dachdämmung liegt meist zwischen 10 und 20 Prozent, je nachdem wie gut oder schlecht der alte Wärmeschutz war.

Die Hessische Energiespar-Akton, www.energiesparaktion.de, ist ein Angebot der LandesEnergieAgentur Hessen GmbH (LEA).

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Bürgermeister Ludwig will "starke Stimme für den ländlichen Raum" sein

In ihrer letzten Sitzung hat die Gemeindevertretung der Gemeinde Limeshain mit großer Mehrheit für den Beitritt der Kommune zum Regionalverband FrankfurtRheinMain gestimmt. SPD und CDU waren geschlossen dafür, von den drei Grünen Gemeindevertretern gab es je eine Ja-Stimme, eine Nein-Stimme und eine Enthaltung. Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig (SPD) freute sich über den Beschluss und kündigte an: „Wir wollen ein aktiver Teil der Region werden und nicht nur vom Rande auszusehen. Der Wohnungsdruck aus Frankfurt wächst, Entwicklungen werden von der Region früh erkannt, diskutiert und beeinflusst. Da wollen wir mit starker Stimme für den ländlichen Raum mitreden und nicht nur am Ende die Auswirkungen zu spüren bekommen. Ich hoffe, dass weitere Kommunen unserem Beispiel folgen und dem ländlichen Raum damit ein noch größeres Gewicht in der Region verleihen. Wir dürfen nicht nur zusehen und uns beschweren, wir müssen uns aktiv einbringen und uns engagieren, wenn wir etwas erreichen wollen.“ Ludwig erhofft sich auch praktische Unterstützung für seine Verwaltung: „Der Regionalverband bietet ein umfangreiches Dienstleistungspaket insbesondere in den Bereichen Fördermittelberatung, Mobilität, Klimaschutz und vor allem Planung an. Davon wollen wir profitieren, uns vernetzen und einbringen. Ich bin davon überzeugt, dass die Arbeit unserer Gemeinde damit noch professioneller und bürgerfreundlicher wird.“

Der Erste Beigeordnete des Regionalverbands Rouven Kötter war zuvor in die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses gekommen, um Fragen zu beantworten und für einen Beitritt zu werben. Er war auch bei der Gemeindevertretersitzung anwesend und zeigte sich über den Beitrittswunsch der Gemeinde begeistert. „Ich freue mich sehr über diesen Beschluss. Wir haben in den vergangenen Wochen und Monaten zahlreiche Gespräche geführt und Gremien besucht, um für den Beitritt zum Regionalverband zu werben. In Limeshain sind wir auf offene Türen gestoßen – die Vorteile einer Mitgliedschaft wurden bei der Mehrheit der politisch Verantwortlichen erkannt. Das ist ein starkes Zeichen für den Regionalverband, der bei seiner Gründung einst von einigen Kommunen juristisch bekämpft wurde. Aus dem ‚Zwangsverband‘ wurde ein ‚Dienstleistungs-Verband‘ und ‚Lobbyist der Region‘, dem nun die erste Kommune freiwillig beitreten möchte. Das ist ein toller Lohn für die Anstrengungen und den Service des Regionalverbandes und seiner kompetenten Mitarbeiter. Wenn alle notwendigen Genehmigungen vorliegen, wird Limeshain ab 2021 einen verlässlichen Partner an seiner Seite haben und umgekehrt mit starker Stimme in der Region vertreten sein.“

Sowohl Ludwig als auch Kötter sitzen für die SPD im Wetterauer Kreistag und haben dort bereits mehrfach für einen Beitritt der östlichen Wetterau zum Regionalverband geworben: „Es ist nicht gut, dass die halbe Wetterau Mitglied ist und die andere Hälfte auf den Zuschauerbänken Platz nimmt. Limeshain hat nun als erste Kommune von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, einen Beitritt zu beantragen. Wir hoffen, dass auch die anderen Kommunen des Altkreises Büdingen einen solchen Beschluss herbeiführen. Oberhessen muss selbstbewusst mitreden und mitentscheiden, wenn es um die Zukunft unserer Region geht. Das geht aber nur, wenn man mit am Tisch sitzt.“

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Neue Erdgas-Heizung versorgt Trauerhalle Rommelhausen sicher mit Wärme

Zum wiederholten Mal entschied sich die Gemeinde Limeshain für eine Erdgas-Heizung der Oberhessen-Gas. Diesmal wurde die Trauerhalle in Rommelhausen mit einem neuen Erdgas-Brennwertgerät ausgestattet. „Wir haben eine solche Anlage bereits vor einigen Jahren in Hainchen installiert und sind sehr zufrieden.“, betont Jürgen Kunkel, Hauptamtsleiter der Gemeinde Limeshain.

Die Trauerhalle wird nun mit einem Gas-Brennwertgerät mit einer Leistung von 10 kW versorgt. Weiterhin wurden fünf neue Heizkörper angebracht. „Die neue Anlage arbeitet im Vergleich zur alten Anlage deutlich effizienter. Das entlastet nicht nur das Budget der Gemeinde Limeshain, sondern schont gleichzeitig auch die Umwelt.“, betont Andreas Biermann, Vertriebsleiter der Oberhessen-Gas.

Neben dem Einbau der neuen Heizung hat die Oberhessen-Gas auch die Demontage der alten Anlage übernommen. Somit blieb der Aufwand für die Gemeinde sehr gering. „Die Zusammenarbeit mit der Oberhessen-Gas verlief auch diesmal wieder reibungslos.“, freut sich Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Betriebsführung bei ID Logistik für Limeshainer Gemeindegremien

Offen, transparent und ausführlich wurden alle Betriebsbereiche dargestellt und alle Fragen beantwortet.

Es ist beeindruckend, wieviel dort per Hand sortiert, verpackt und gelagert wird. ID Logistik legt nach eigenen Angaben großen Wert auf lokale Mitarbeiter und zahlt ein gutes Einstiegsgehalt.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Offen für jede junge Mutter

Beim Babytreff in Himbach kommen Frauen aus verschiedenen Kulturen zusammen und helfen sich gegenseitig durch den Alltag in der neuen Heimat

Spielzeug liegt verstreut auf dem Boden, mittendrin krabbeln kleine Kinder, auf dem Tisch stehen Becher, daneben Malutensilien und Hefte. Auf der Couch kuschelt eine Mutter mit ihrem Kind, an den Wänden hängen bunte Bilder und ein kleiner Junge mopst sich zielsicher aus dem Schrank eine Dose mit Keksen. Beim Babytreff in den Räumen des Jugendclubs in Himbach geht es munter zu. Hier treffen Frauen aus verschiedenen Kulturen, die seit einigen Jahren in der Gemeinde Limeshain mit ihren Familien eine neue Heimat gefunden haben, zusammen. Sie kommen aus Eritrea, Äthiopien, Syrien, Sudan und Somalia und verstehen sich prächtig.

Den Babytreff gibt es bereits seit zwei Jahren, berichtet Tanja Felten. Sie war vor rund acht Jahren für die gemeindliche Jugendarbeit nach Limeshain gekommen. Seit fünf Jahren kümmert sie sich außerdem um die Flüchtlinge in der Großgemeinde. Die staatlich anerkannte Erzieherin begeistert sich für ihren Job und bringt immer neue Ideen mit. So auch für den Babytreff, der donnerstags von neun bis elf Uhr offen für jede junge Mutter ist.

Unterstützung erhält Tanja Felten von Victoria Galic. Die junge Frau aus Limeshain studiert Sozialarbeit und war als Jugendliche bereits in Projekte der Jugendarbeit bei Tanja Felten involviert. Die Mütter des Babytreffs seien selbst sehr aktiv, sagt sie und ist von deren Engagement begeistert. Zurzeit werde ein Heft mit Kochrezepten erstellt, heimische und neue Gerichte werden darin zu finden sein.

Aber auch außerhalb von Wohnung und Küche sind sie aktiv. „Sie nehmen sich gegenseitig an die Hand und helfen sich, um in ihrem neuen Umfeld klarzukommen“, berichtet Galic. Eine Frau aus Syrien, die bereits seit vier Jahren in Limeshain mit ihrer Familie lebt, ist eine der treibenden Kräfte. „Sie geht mit den Neuen durch die Ortsteile, zeigt, wo Geschäfte, Arztpraxen, Apotheke und Spielplätze zu finden sind“, ergänzt Felten.

Einen Besuch des Limeshainer Bürgermeisters Adolf Ludwig nutzten die Frauen jetzt, um einige Anregungen loszuwerden. So möchten sie gerne eine zeitliche Verlängerung des Babytreffs bis zwölf Uhr. Dann könnten einige von ihnen die größeren Kinder mittags auf dem Weg nach Hause gleich noch aus dem Kindergarten abholen und hätten damit nur einen Weg. Ludwig schaut Felten an und nickt. „Das lässt sich bestimmt machen.“

Er weiß die Arbeit von Tanja Felten zu schätzen, die auch mal am späten Abend noch zu erreichen ist, wenn es klemmt. Die Betreuung der Flüchtlinge laufe inzwischen wesentlich besser als zu Beginn der Flüchtlingswelle. „Mit dem Wetteraukreis arbeiten wir richtig gut zusammen. Das soll an dieser Stelle mal gesagt werden“, betont Felten. Regelmäßig tausche man sich auf Fachebene aus, außerdem finden Dienstbesprechungen statt. Wichtig ist ihr aber vor allem die Arbeit vor Ort mit den Menschen aus verschiedenen Ländern.

Schön wäre es, wenn auch deutsche junge Frauen das Angebot des Babytreffs im Jugendclub hinter dem Bauhof in Himbach wahrnehmen würden, ist einer ihrer Wünsche.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Spende für Kenko Karate Dojo Limeshain

Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Limeshain wird alljährlich um eine Spende gebeten, die dann immer einem sozialen Zweck zugeführt wird.
Diesmal ging der symbolische Scheck in Höhe von 213,70 Euro an den Verein Kenko Karate Dojo Limeshain. Bürgermeister Adolf Ludwig und der Vorsitzende der Gemeindevertretung Thorsten Clesle übergaben den Scheck an die Vereinsvorsitzende Rita Nowakowsky.

Kenko Karate Dojo Limeshain ist ein junger, sehr aktiver Verein, der Limeshain bundesweit bekannt macht. So konnte Bürgermeister Adolf Ludwig bei dem jährlich stattfindenden Lehrgang neben der World-Cup Siegerin und 3. der Weltmeisterschaft, sowie ehemalige Bundestrainerin Schahrzad Mansouri und dem achtfachen Deutschen Meister, sowie Inhaber zahlreicher internationaler Titel Sigi Hartl, weitere ca. 160 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet begrüßen. Die beiden Trainer prüfen bis zum 4. DAN.

Beim Kinderfasching am 23. Februar 2020 zeigt der Verein einige Ausschnitte seines Könnens. Bürgermeister Adolf Ludwig kündigte an, dass der Verein Mitte März eine Präventivveranstaltung mit dem Thema Gewalt gegen Mädchen und Frauen anbieten wird. Dies ist ein wertvoller gesellschaftlicher Beitrag mit Signalwirkung.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild
 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Aktion "Saubere Landschaft"

Schön, attraktiv und sauber soll es sein, unser Limeshain. Aus diesem Grund soll auch in diesem Jahr wieder die Aktion „Saubere Landschaft“ durchgeführt werden. Die Natur- und Vogelschutzvereine und die Jagdpächter der Gemeinde Limeshain wollen gemeinsam mit den anderen Vereinen und der Mithilfe aus der Bevölkerung am

Samstag, 22. Februar 2020 ab 9.00 Uhr

die Säuberung in der Gemarkung durchführen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, fühlen Sie sich verantwortlich für Ihre Umgebung. Warten Sie nicht darauf, dass Andere etwas tun, sondern ergreifen Sie selber die Initiative und packen mit an, um die Lebensqualität vor der eigenen Haustür zu erhöhen. Es mag keine besonders reizvolle Aufgabe sein, doch das Resultat kann sich sehen lassen. Und wenn am Schluss der Blick auf die vielen gefüllten Müllsäcke fällt, dann wissen Sie, dass die Müllsammelaktion wieder einmal etwas Positives für die Natur und Umwelt gebracht hat. Die Aktion hat in der Gemeinde Limeshain schon Tradition und wir würden uns freuen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger sich an dieser Aktion beteiligen.

Treffpunkte in den Ortsteilen:
-Sportplatz Hainchen
-DGH Rommelhausen
-DGH Himbach

Bitte bringen Sie festes Schuhwerk und Arbeitshandschuhe mit.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Clesle oder Frau Imhof, Telefon-Nr.: (0 60 48) 96 11 25, gerne zur Verfügung.


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

"Digitale Dorflinde" auch in Limeshain

Sechs Öffentliche WLAN-Hotspots in der Gemeinde Limeshain.

Mit der Einrichtung des Hessen WLAN ist die Gemeinde Limeshain einen weiteren Schritt zur Realisierung der digitalen Zukunft gegangen. Unterstützt und mitfinanziert wurde das Projekt durch das Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ der Hessischen Landesregierung mit einem Zuschuss 5.739,00 Euro.

An folgenden Standorten wurden bisher Hotspots für die Gratis-Zugänge ins Internet realisiert:

-Dorfgemeinschaftshaus Hainchen
-Foyer der Limeshalle in Himbach
-Gemeindeverwaltung Himbach
-Zentrale Feuerwehr Himbach
-„Hof Paul“ in Himbach (Fertigstellung Ende Januar 2020)
-Dorfgemeinschaftshaus Rommelhausen

Mit den Hot Spots kann jeder im Umkreis von ca. 60 Meter kostenfrei, sicher und auf vier Stunden begrenzt im Internet surfen.

Der Einstieg in das WLAN ist einfach und logisch abzuwickeln. Es sind keine Passwörter oder Anmeldedaten erforderlich. Der Datenschutz wird garantiert. Auch der Jugendschutz ist selbstverständlich durch entsprechende Jugendschutzfilter gewährleistet.

Wer das öffentliche Netz der Gemeinde nutzen möchte, muss „Hessen WLAN Gemeinde Limeshain“ in der WLAN-Einstellung auswählen und mit „Weiter“ fortfahren. Es müssen die Nutzungsbedingungen akzeptiert werden und automatisch ist der Zugang freigeschaltet.

Viel Spaß beim Surfen!

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild
 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

"Das Klima hat sich verändert"

Auch nachdenkliche Töne beim Neujahrsempfang der Gemeinde Limeshain / Bürgermeister nennt Infrastruktur „hervorragend“

Gedränge herrschte beim Neujahrsempfang der Gemeinde Limeshain in der Kulturscheune Himbach. Am Eingang hießen Thorsten Clesle, Vorsitzender der Gemeindevertretung, Glücksbote und Schornsteinfeger Markus König sowie Bürgermeister Adolf Ludwig die Besucher willkommen, darunter Vertreter der politischen Gremien Limeshains sowie der Ortsvereine, aber auch die Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch und Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD). Die Freiwillige Feuerwehr sorgte für das Gläschen Sekt zur Begrüßung. Den musikalischen Rahmen gestalteten das Duo „More than swing“ mit Christina Pauly-Jäger und Jürgen Kockrick sowie Marie-Therese Winkler als Solistin.

Clesle eröffnete den Empfang mit einem Rückblick auf 2019. Das Jahr sei ebenso traurig wie absurd und unterhaltsam verlaufen, so sein Fazit. Er sprach die Klimabewegungen an, den Brexit, Naturkatastrophen, den Anschlag auf die Synagoge in Halle und den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Sein Blick auf 2020: abwägend, nachdenklich und kritisch. Dennoch sollte jeder das Gefühl haben, gebraucht zu werden und dran mitzuwirken, dass dieses Jahr positiv werde.

Bürgermeister Adolf Ludwig sprach zunächst die Situation in Europa an. Er finde es fahrlässig, die gesamte europäische Idee in Frage zu stellen, nur weil nicht alles reibungslos funktioniere. „Die EU ist kein Garant für ein konfliktfreies Miteinander, und doch hat uns diese gemeinsame Idee in den letzten 75 Jahren Frieden beschert.“ Vergleiche mit den 1920er Jahren seien absurd. „Die Bundesrepublik 2020 ist keine instabile Nachkriegsgesellschaft mit mangelnder Akzeptanz für Demokratie.“ Mit ihren Mechanismen für Demokratie und sozialer Absicherung sei sie weit von den Absturzgefahren der damals lebenden Menschen entfernt. „Wir müssen für unsere demokratischen Grundrechte, für unser Sozialsystem und für unsere soziale Gesellschaft jeden Tag aufs Neue streiten“, betonte Ludwig. Die Infrastruktur in Limeshain sei „hervorragend“. Die Nachfrage nach Immobilien habe deutlich zugenommen, was er auf die Nähe zur Rhein-Main-Region und zur Autobahn, die ortsnahen Arbeitsplätzen, die gute Kinderbetreuung, den Breitbandausbau und ein vielfältiges Freizeitangebot zurückführte. Die politischen Signale, die Kommunen im Betreuungsbereich zu entlasten, stünden auf Gelb, meinte Ludwig, um dennoch Kritik an der Landesregierung zu üben. Hessen habe die Eltern mit der Gebührenbefreiung entlastet. „Schade nur, dass man die Kommunen vergessen hat.“ Was die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge angeht, sei aus einer Soll- eine Kann-Regelung gemacht worden. Den schwarzen Peter habe das Land somit den Kommunen zugeschoben. Er sei für die Abschaffung, wenn eine Gegenfinanzierung gesichert sei. „So weit sind wir aber noch lange nicht.“ Auch bei der Holzvermarktung würden die Kommunen nun alleine gelassen, und das vor dem Hintergrund der aktuellen Lage, dass es dem Wald so schlecht wie lange nicht mehr gehe. Bei den CO2-Einsparungen sei die Gemeinde auf einem guten Weg. Der öffentliche Strom sei schon 2012 auf Öko-Strom umgestellt worden, die Straßenlampen 2013 auf LED umgestellt, sieben Photovoltaikanlagen seien auf öffentlichen Gebäuden zur Eigenstromversorgung im Einsatz. Ein weiteres Thema sei die ärztliche Versorgung, um die sich die Kommune bemühen müsse, auch wenn die Versorgung derzeit noch vorhanden sei. Um Limeshain weiterhin attraktiv zu gestalten, brauche es eine gute finanzielle Ausstattung. Eine Einnahmequelle sei die Gewerbesteuer, die wesentlich dazu beitrage, dass die kommunalen Ausgaben finanziert werden könnten. Die Gemeinde konzentriere sich bei der Ansiedlung von Gewerbe auf das interkommunale Gewerbegebiet Limes. Die bisherigen Flächen seien verkauft. Eine Erweiterung des Gebietes hätten 2016 alle Fraktionen in Limeshain einstimmig beschlossen. Die Gestaltung der östlichen Erweiterungsflächen sei nach seiner „durchgängigen Sicht“ noch nicht abschließend festgelegt. Das Gewerbegebiet sei gefragt und es gebe geeignete Bewerbungen kleiner und mittelständischer Betriebe. Letztlich werde über die weitere Gestaltung die Verbandsversammlung entscheiden.

Das politische Klima habe sich verändert, auch in Limeshain. Die politische Arbeit in der Gemeinde aber sei respektvoll und zielorientiert zum Wohle der Bürger. „Ich wünsche mir, gerade wegen der anstehenden Probleme, die es in den kommenden Jahren zu bewältigen gilt, dass das in Zukunft wieder so werden möge.“

Quelle: Kreis-Anzeiger 21.01.2020

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 

Bild



Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Ehre für Hühn und Höflich

Neujahrsempfang in Limeshain: Zwei außergewöhnlich engagierte Menschen ausgezeichnet.

Der Neujahrsempfang ist für Limeshain ein würdiger Rahmen, verdiente Persönlichkeiten der Kommune auszuzeichnen

In diesem Jahr erhielt Ingeborg Hühn die Ehrenmedaille der Gemeinde Limeshain sowohl für ihr Wirken in der Awo Hainchen als auch in der Flüchtlingshilfe. Ihr ehrenamtliches Wirken sei herausragend und vielfältig, würdigte Bürgermeister Adolf Ludwig das Engagement, das Limeshain im besonderen Maße bereichere. Seit 1986 ist sie Rechnerin und Geschäftsführerin der Awo-Ortsgruppe Hainchen. Von 1986 bis 2012 hat sie die Seniorenweihnachtsfeier der Gemeinde mit unterstützt. Von 1997 bis 2000 ist sie im Namen der „Kulturellen Städterunde“ des Büdinger „Ensemble Cantabile“ an der Durchführung der von Limeshain und der Awo Hainchen organisierten Konzerte beteiligt gewesen. Im Awo-Kreisvorstand ist sie von 1998 bis 2004 Beisitzerin gewesen. Der Seniorentreff der Awo Hainchen liegt seit 20 Jahren in ihrer Verantwortung. Auch im Kleiderladen der Caritas in Büdingen hat sie mitgeholfen.

Seit Herbst 2015 betreut Hühn in Limeshain untergebrachte syrische Flüchtlinge, führte Ludwig weiter aus. Sie lege damit einen wichtigen Grundstein, um deren Teilhabe in der Gesellschaft möglich werden zu lassen. Die Liste ihrer Tätigkeiten ist umfangreich. Dennoch wollte er die wichtigsten Dinge erwähnen, damit jeder eine Vorstellung davon bekommt, wie viel Arbeit dahintersteckt. Fahrten zur Ausländerbehörde, zum Sozialamt, zum Jobcenter oder zur Familienkasse gehörten ebenso dazu wie auch das Stellen notwendiger Anträge. Arzt- und Krankenhausfahrten sind dabei, Gespräche mit Lehrern oder Erziehern, die Vermittlung von Praktikumsplätzen und sogar Studienplätzen, die Wohnungssuche, die Beschaffung von Einrichtungsgegenständen. Sie habe sogar an zwei erfolgreichen Familienzusammenführungen mitgewirkt.

„Man merkt an der Vielfalt und der Art Deiner ehrenamtlichen Tätigkeiten, dass Du ein sehr sozial eingestellter Mensch bist, dem die Bürger in Limeshain und die Menschen, die zu uns geflohen sind, am Herzen liegen“, würdigte der Bürgermeister Ingeborg Hühns Engagement, das die Gemeinde spürbar entlaste.

Eine weitere Ehrenmedaille sollte eigentlich Karl-Heinz Höflich, Vorsitzender des 1. FC Rommelhausen, erhalten, der sich aber krankheitsbedingt entschuldigen ließ. Von 1965 bis 1968 war Höflich stellvertretender Vorsitzender des Oppermänschen Männerchors. Von 1980 bis 1985 war er Abteilungsleiter bei FC Rommelhausen und Schriftführer.

Höflich gehört seit 1995 dem Ortsgericht an und war von 2002 bis 2007 Schöffe beim Verwaltungsgericht in Gießen. Von 2001 bis 2009 war er Beigeordneter der Gemeinde. Für seine ausgleichende und integrierende Grundeinstellung werde er von vielen wertgeschätzt.

Quelle: Kreis-Anzeiger 20.01.2020

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 

Bild
Bild
Bild
 
 


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Bekanntmachung über Stoffe und Abfälle die nicht in die Kanalisation eingeleitet werden dürfen

Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Limeshain werden darauf hingewiesen, dass die nachfolgend aufgeführten Stoffe und Abfälle, lt. § 10 der „Abfallsatzung der Gemeinde Limeshain“ nicht in das Kanalnetz eingeleitet werden dürfen.

   
1) In die öffentlichen Abwasserbeseitigungsanlagen dürfen nur Abwässer eingeleitet werden, die den Bauzustand und die Funktionsfähigkeit der Anlagen nicht stören, die das Personal bei der Wartung und Unterhaltung der Anlagen nicht gefährden, die die Abwasserbehandlung und die Klärschlammverwertung nicht beeinträchtigen und die den Gewässerzustand nicht nachhaltig beeinflussen.
   
2)

In das Abwassernetz dürfen nicht eingeleitet werden:
- Feststoffe, wie z.B. Schutt, Asche, Sand, Kehricht, Lumpen, Dung, Küchenabfälle, Tierkörper und Tierkörperteile im Sinne des § 1 Abs.1 des Tierkörperbeseitigungsgesetzes, Haut- u. Lederabfälle, Schlempe, Trub, Trester und Schlamm, die zu Ablagerungen und Verstopfungen der Abwasserleitungen führen können. Dies gilt auch für Abfälle, die über einen Abfallzerkleinerer dem Abwasser zugeführt werden;
- Flüssigkeiten, wie z.B. Blut, Jauche, Gülle, Silage, Molke, Krautwasser, die aufgrund ihrer Beschaffenheit zu Störungen bei der Abwasserreinigung und damit zu Beeinträchtigungen im Gewässerzustand führen können;
- wassergefährdende Stoffe, wie z.B. Mineralöle, Benzin, Karbid, Phenol, Säuren, Laugen, Lösungsmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel, Arzneimittel oder vergleichbare Chemikalien, die durch ihre Feuergefährlichkeit, Explosivität, Toxizität, Persistenz und Bioakkumulation zu Beeinträchtigungen führen können. Dies gilt auch für radioaktive und mit Krankheitskeimen behaftete Stoffe.

Also alle Stoffe, die gem. Abfallbeseitigungsgesetz als Abfall ordnungsgemäß zu beseitigen sind.



Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

"Anforderungen ändern sich ständig

Bernd Knepper bietet in der Limeshainer Verwaltung Beratungen zu den Themen Rente und Versicherungen an

Beratung zur Rente, zu Versicherungen und Auskünfte zum Schwerbehindertenrecht (SGB IX) – all das kann ab sofort bei der Gemeinde Limeshain in Anspruch genommen werden: Dort hilft Bernd Knepper jeden letzten Dienstag im Monat Antragstellern, die Hilfe beim Ausfüllen von Dokumenten benötigen und Fragen zu diesen speziellen Themen haben.

Monika Imhof, in der Verwaltung zuständig für die Belange der Senioren, hat das Angebot organisiert. Es gehöre zum Service einer Verwaltung dazu, sagt sie. „Die Leute werden älter, die entsprechenden Fragen sind da.“ Sie habe sich eingehend in anderen Kommunen informiert und mit Knepper Kontakt aufgenommen, der sich für die kostenlosen Beratungsstunden im Rathaus in Himbach gerne bereit erklärt habe. Der 64-Jährige war als Lohnbuchhalter und in einer Gewerkschaft tätig, engagierte sich als Arbeitnehmervertreter und Vertrauensperson für Schwerbehinderte sowie in der Erwachsenenbildung und bei der Berufsgenossenschaft. Seine Erfahrungen bringt er bereits in Düdelsheim bei Beratungsterminen ein.

Seine Klienten sind Menschen, die in absehbarer Zeit einen Rentenantrag stellen wollen oder Menschen mit Behinderung, die sich um eine Teilerwerbsminderungsrente bemühen. Er berät Ratsuchende, die wissen wollen, wann sie frühestens Rente beantragen können. „Ich bin aber kein Rentenberater, sondern Versichertenberater“, betont Knepper. Er habe keinen Zugriff auf das Rentensystem, könne keine Zahlen nennen, sondern nur in Prozenten berechnen, wie hoch die Rente sei. Aber er füllt mit dem Antragsteller die Formulare aus, fragt nach den notwendigen Unterlagen, schaut nach Lücken bei den Angaben und Fehlzeiten, die noch durch zu erbringende Unterlagen ergänzt werden müssen, damit der Antrag an die Deutsche Rentenversicherung geschickt und dort problemlos bearbeitet werden kann.

Häufig würden Fragen zur Hinterbliebenrente gestellt, berichtet er von einem weiteren Schwerpunkt seiner ehrenamtlichen Arbeit. Waisen- oder Halbwaisenrente stehe ebenfalls auf seiner Agenda. Auch das Schwerbehindertenrecht gehört zu seinen Aufgaben. Menschen, die wegen ihrer Krankheit entlassen würden, wenden sich an ihn, suchen Informationen, welchen Grad der Behinderung sie beantragen können. Nachteilsausgleiche, mehr Urlaub, Kündigungsschutz, Anträge für besondere Arbeitsmittel gehörten in dem Fall dazu. Auch auf dieen Gebieten hat Knepper die richtigen Antworten und kann bei der Antragstellung helfen.

Knapp 2400 Versichertenberater gibt es in Deutschland. Einmal im Jahr nimmt Knepper an Schulungen teil. Die Teilnahme sei zwar freiwillig. „Gesetze, Vorschriften und Anforderungen ändern sich in dem Bereich aber ständig. Ich will oder vielmehr muss doch auf dem Laufenden sein, wenn ich anderen Menschen helfen möchte.“

Wer als Versichertenberater tätig werden will, sollte einen gewerkschaftlichen Hintergrund haben, berichtet er über die Voraussetzungen. Kurioses habe er bislang nicht erlebt. Einmal allerdings wollte eine Frau genau wissen, wer er sei, seine Ausweise sehen. Das sei bei einem Hausbesuch geschehen. Denn Knepper kommt auch zu den Ratsuchenden nach Hause, natürlich nur nach Termin. Die Dame sei skeptisch gewesen, und das habe er ihr auch nicht übelgenommen, im Gegenteil, sagt er. Immerhin gehe es um private und vertrauliche Daten.

Die nächsten Termine in der Limeshainer Verwaltung sind am 26. November 2019 und 17. Debzember 2019, jeweils zwischen 14.00 und 15.30 Uhr. Ein Beratungstermin kann unter der Telefon-Nr. (0 60 48) 96 11-37 vereinbart werden.

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Sprechtage des Versicherungsberaters erstes Halbjahr 2020

Die Gemeinde Limeshain teilt mit, dass die nächsten Sprechtage des Versichertenberaters Herrn Bernd KNEPPER weiterhin von 14.00 bis 15.30 Uhr kostenlos im Rathaus der Gemeinde Limeshain angeboten werden.
Die Beratung findet im Raum 20 (Erdgeschoss) der Gemeindeverwaltung Limeshain, Am Zentrum 2, 63694 Limeshain statt. Um sich für eine Rentenbeantragung die notwendige Zeit nehmen zu können, sollten die Sprechzeiten nach Terminvereinbarung erfolgen.

Die nächsten Sprechstunden finden statt:

21. Januar 2020
25. Februar 2020
24. März 2020
21. April 2020
26. Mai 2020  
16. Juni 2020

Einen Beratungstermin können Sie gerne unter der Telefon-Nr.: (0 60 48) 9611-37 vereinbaren und auch Informationen, welche Dokumente mitzubringen sind.


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Kunst im Rathaus

Kunst im Rathaus ist in Limeshain bereits zu einer beliebten Tradition geworden und wird jedem Limeshainer Künstlerinnen und Künstlern nach Anfrage für eine Ausstellung im Foyer des Rathauses ermöglicht.

Dieses Mal sind es die Werke von Jennifer Bauer, die Farbe in das Foyer bringen und nicht nur die Mitarbeiter der Verwaltung erfreuen, sondern auch die Besucher des Rathauses in Himbach.

Die gebürtige Hanauerin zeigt zum ersten Mal ihre Werke in einer Ausstellung. Sie ist 23 Jahre jung und ist von Kindesbeinen kreativ unterwegs. Im Alter von sechs Jahren hat sie in der Malschule
Loh van Wenzel in Altenstadt ihre ersten Malkünste ausprobiert. Seit Anfang des Jahres ist sie B.A. Designmanager und ist Gesellin im Metallbildnerhandwerk. Sowohl das Studium als auch die Ausbildung hat sie in Hanau, innerhalb eines Dualstudiums an der staatlichen Zeichenakademie und an der Brüder Grimm Berufsakademie erfolgreich absolviert.
Zu ihren Interessen und Ambitionen zählt neben Kunst und Design auch die Natur und damit verbunden der Umwelt- und Tierschutz.

Die ausgestellten Werke von Jennifer Bauer können noch bis Ende März 2020 im Foyer des Rathauses der Gemeinde Limeshain besichtigt werden.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Stiftung der Sparkasse Oberhessen stellt der Gemeinde Limeshain ein E-Bike zur Verfügung

Im Rahmen der Förderung der Elektro-Mobilität und des Umweltschutzes stellte die Stiftung der Sparkasse Oberhessen jeder Stadt oder Gemeinde des Wetteraukreises ein E-Bike zur Verfügung.

Nach einer gründlichen und intensiven Einweisung und Erklärung des E-Bikes und des Bordcomputers machte Bürgermeister Adolf Ludwig eine erste Probefahrt. Danach erfolgte die offizielle Übergabe an die Gemeinde Limeshain durch die Leiterin des Beratungs-Centers der Sparkasse Oberhessen in Altenstadt Frau Jutta Bienne. Der Einsatz von E-Bikes ist eine gute Maßnahme die Elektro-Mobilität zu steigern. Mitarbeiter der Gemeinde können nun für Kurzstrecken das E-Bike nutzen, betonte Ludwig.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild
 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Veröffentlichung von Alters- und Ehejubiläen

Bisher wurden „runde“ Geburtstage und Ehejubiläen von den einzelnen Kommunen an die Redaktion des Kreis-Anzeigers gemeldet und in der Lokalausgabe abgedruckt – es sei denn, jemand hatte sich gegen die Veröffentlichung explizit ausgesprochen.

Ab 01. Januar 2018 wird der Kreis-Anzeiger nur noch die Geburtstage und Jubiläen veröffentlichen, um deren Bekanntmachung von den Jubilaren schriftlich im Vorfeld gebeten wurde. Anlass ist die neue, verschärfte Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt und dem Kreis-Anzeiger vorgibt, die bisherige Praxis anzupassen.

Wer möchte, dass sein Geburtstag oder Jubiläum in der Zeitung veröffentlicht wird, kann sich gerne schriftlich – per E-Mail, Fax oder Brief – an die Redaktion wenden:

Kreis-Anzeiger
Zeppelinstraße 11
63667 Nidda-Borsdorf
E-Mail: redaktion@kreis-anzeiger.de
Fax: (0 60 43) 5 02 20

Wir bitten um Verständnis.


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Die Limeshain-App ist online verfügbar

In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wölfersheim wurde die App entwickelt.
Ab sofort kann sich jeder die Limeshain-App kostenlos in den entsprechenden Stores herunterladen. Sie soll allen Bürgern/-innen als nützlicher Begleiter im Alltag dienen.

In dieser App finden Sie aktuelle Informationen und nützliches Lokal-Wissen. Außerdem bietet die App einen Veranstaltungskalender und eine Karte mit den wichtigsten öffentlichen Einrichtungen. Der integrierte Abfallkalender erinnert Sie jederzeit an das rechtzeitige Herausstellen des Abfalls. Ebenso sind die Namen und Kontaktdaten der Gemeindebeschäftigten aufgeführt. Über den Schadensmelder können uns schnell und einfach Schäden oder Mängel an öffentlichen Einrichtungen gemeldet werden.
Um auch Nutzern von Windowsphone und anderen Betriebssystemen einen Zugriff zu ermöglichen wurde eine neue Webapp veröffentlicht, deren Funktionsumfang jedoch etwas eingeschränkt werden musste. Über diese App können beispielsweise keine Push-Mitteilungen empfangen werden. Sie kann jedoch als Favorit auf dem Smartphone abgelegt werden und liefert aktuelle Informationen aus der Gemeinde. Die Webapp ist unter www.limeshain.gemeindeapp.de erreichbar und auch für andere Geräte wie den PC oder SmartTV geeignet. Links aus der App lassen sich damit künftig auch in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter teilen.

Die verschiedenen Funktionen wurden bewusst auf ein sinnvolles Minimum reduziert. Umfangreicher können Sie sich jederzeit auf unserer Homepage www.limeshain.eu informieren.

Wir hoffen, dass Ihnen unsere App gefällt und Sie schnell zu den gewünschten Informationen gelangen. Sollten Sie weitere Fragen zu Limeshain haben, stehen Ihnen die Mitarbeiter/-innen jederzeit gerne zur Verfügung.
Wir sind ständig bestrebt den Service für unsere Bürgerinnen und Bürger zu verbessern, um so die Lebensqualität in unserer Gemeinde zu erhöhen.

Wir wünschen viel Spaß beim Nutzen unserer App…


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Was ist der Hessen-Finder?

Der "Hessen-Finder" ist der landesweite Informationsdienst der hessischen Landesregierung und wurde als notwendiger Baustein für die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, der Einführung des Systems "Einheitlicher Ansprechpartner", entwickelt. Überall dort, wo die Verwaltung im Rahmen ihrer eigenen Öffentlichkeitsarbeit den "Hessen-Finder" einbindet, erfährt der Bürger auf einfachste Weise, wer, wo, wann und unter welchen Voraussetzungen für sein Anliegen zuständig ist.
Der Hessen-Finder bietet ca. 570 landesweit einheitlich, rechtssicher und leicht verständlich beschriebene Verwaltungsleistungen in Bezug auf Bürger- und Unternehmensanliegen (Leistungen) und enthält alle wesentlichen und notwendigen Rechtsgrundlagen sowie die Kontaktdaten und Ansprechpartner der jeweils zuständigen Verwaltung.

Wo auf dieser Internetseite finde ich den "Hessen-Finder"?

Der Hessen-Finder selbst ist auf unserer Internetseite in diesem Sinne nicht zu finden, aber seine oben beschriebenen Inhalte. Sie finden die Leistungen, Ansprechpartner und Kontaktdaten aus dem Hessen-Finder über das Logo auf unserer Startseite.

Wozu das alles eigentlich?

Am 12.12.2006 verabschiedeten die Mitgliedstaaten der Europäischen Union die "Richtlinie über Dienstleistungen im Binnenmarkt (RL 2006/123/EG). Ziel dieser Norm ist die Vollendung eines einheitlichen Binnenmarktes im Dienstleistungsbereich.
Mit der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLRL) bis zum 28.12.2009 sollen die bürokratischen Hindernisse in der öffentlichen Verwaltung abgebaut werden. Damit wird der grenzüberschreitende Handel von Dienstleistungen erleichtert. Mit diesem Projekt bekommt E-Government in Deutschland eine neue Dynamik: Die EU-DLRL ist eine große Chance zur Modernisierung der öffentlichen Verwaltung.

Was ist eigentlich die EU-Dienstleistungsrichtlinie?

Die wirtschaftliche Integration Europas hat die EU zu einem der führenden Wirtschaftsräume werden lassen. Doch gerade das beachtliche Potenzial des Dienstleistungssektors für Wachstum und Beschäftigung konnte bislang nicht ausgeschöpft werden. Die europäische Dienstleistungsrichtlinie (RL 2006/123/EG) soll dies nun ändern. Nach Zustimmung des Rates ist die Richtlinie Ende Dezember 2006 in Kraft getreten.
Die Richtlinie soll bestehende Hindernisse abbauen, den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen fördern und damit zur Verwirklichung des einheitlichen Binnenmarktes beitragen. Sie ist ein wichtiges Reformvorhaben bei der Umsetzung der Lissabon-Strategie.

Ich will mehr wissen!

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport unter www.hmdi.de .



Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Informationen zu den Sitzungen der Gemeindegremien

In der Rubrik "Sitzungen" (siehe unter "Service" oder "Direktlink"), erhalten Sie jederzeit aktuelle Informationen, wie Tagesordnungen, Protokolle etc. zu den Sitzungen der einzelnen Gemeindegremien.

Bitte klicken Sie hier: Sitzungen


 

Informationen zu den Trinkwasserwerten in Limeshain

HIER finden Sie die aktuellsten Trinkwasserwerte in Limeshain.



Pfeil nach obenzum Seitenanfang