Limeshain ist eine hessische Gemeinde in der Wetterau. Limeshain besteht aus den Ortsteilen Hainchen, Himbach und Rommelhausen.
image
Bild
 
WICHTIGE LINKS
Amtliche Bekanntmachungen
Sitzungen
Aktuelles
Satzungen
Bauleitplanverfahren
Tourismus
Übernachtungen
Investitionsmassnahmen
Bürgerbroschüre
Seniorenwegweiser
Datenschutz
Wohnraumberatung
Bild
Bild
IMAGEFILM LIMESHAIN
Bild
Bild
IMAGEFILM
Bild
Bild
DER LIMESWACHTTURM
Limesturm
Bild
Bild
Alten & Pflegezentrum
Bild
Bild
f
Bild
x
Bild
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Bild
Bild
INFO FÜR NEUBÜRGER
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
WICHTIGE RUFNUMMERN
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
WEITERE LINKS
Homepage des Verein Oberhessen
 
Hessen-Finder
 
 
Interkomm. Gew.Gebiet Limes
abfallwirtschaftsbetrieb.de
immobilien-limeshain.de
hessen.de
wetteraukreis.de
limesstrasse.de
bonifatius-route.de
radroutenplaner.hessen.de
familienkarte.hessen.de
direktvermarkter-wetterau.de
tourismus.wetterau.de
keltenwelt-glauberg.de
schulwegplaner.de
fruehehilfen-wetterau.de
diakonie-wetterau.de
streuobstwiesenbörse.de
Bild
Bild

Schriftgröße:

image
Bild

AKTUELLES

image
 
 

 

Der Dorfladen in Himbach hat einen Nachmieter

Sie lieben Himbach von ganzem Herzen und möchten gerne mit Herz, Leidenschaft und Frische dem Dorfladen helfen, der zentrale Anlaufpunkt in Himbach zu bleiben. Steffi und Thomas Henrich sind die neuen Nachmieter des Dorfladens in Himbach.
Eröffnung soll am 1. Dezember sein.
Dass das kleine Lädchen in der Himbacher Ortsmitte schließt, wollten sie nicht hinnehmen und entwickelten ein Konzept, dass sie dem Bürgermeister vorstellten mit positiver Resonanz. Ideen haben die Beiden genug, um den Dorfladen attraktiv für Kunden zu erhalten. Die Nahversorgung mit Dingen für den täglichen Bedarf bleibe bestehen und soll mit regionalen Angeboten von Anbietern vor Ort und aus der nahen Umgebung ergänzt werden. Frische Backwaren, Ziegenkäse, Eier, Honig, Gemüse sowie Spirituosen und auch Fleisch und Wurst aus Reibert’s Hoflädchen sollen zusätzlich in den Regalen stehen. Eine „Unverpackt-Ecke“ sei geplant. Mit besonderen Events wollen sie zusätzlich Kunden und Publikum anlocken. Einmal im Monat an einem Sonntagnachmittag Kaffee und Kuchen, nach Rezepten der Himbacher Landfrauen, anbieten, einen italienischen Abend, eine Weinprobe mit Zwiebelkuchen, ein Grillfest, einen Kräppelnachmittag, ein „After-Work-Donnerstag“, vielleicht auch einen Wochen- oder Monatsmarkt unter Einbeziehung weiterer Händler. Sie wollen die Himbacher bei ihren Plänen mitnehmen. Das beginnt schon bei der Namensgebung für den Laden. Ideen nehmen sie gerne an.
Im Geschäft soll es eine Vereinsecke geben. Hier könnten sich die Ortsvereine mit ihrem Angebot und Terminen vorstellen. Es soll kleine Mitbringsel geben, auch frische Blumen, Glückwunschkarten oder etwas Handgenähtes. Das Bistro bleibe auch erhalten. Die Öffnungszeiten: montags bis freitags von sechs bis 13 Uhr und 15.30 bis 18 Uhr, und samstags von sechs bis 13 Uhr. Bürgermeister Adolf Ludwig hofft nun, dass sich auch für den Dorfladen in Hainchen, der inzwischen geschlossen ist, ebenfalls ein Nachmieter findet.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Sprechtage des Versichertenberaters im zweiten Halbjahr 2020

Die Gemeinde Limeshain teilt mit, dass ab August die nächsten Sprechtage des Versichertenberaters Herrn Bernd Knepper im Rathaus der Gemeinde Limeshain angeboten werden.
Um sich für eine Rentenbeantragung die notwendige Zeit nehmen zu können, sollten die Sprechzeiten nach Terminvereinbarung erfolgen.

Die nächsten Sprechstunden finden jeweils von 14.00 bis 15.30 Uhr statt am:

18. August 2020
15. September 2020
13. Oktober 2020
10. November 2020
15. Dezember 2020

Einen Beratungstermin können Sie gerne unter der Telefonnummer (0 60 48) 96 11-37 vereinbaren.
Am Telefon werden die Verhaltensregeln erläutert, die unbedingt eingehalten werden müssen. Ein Nasen-Mundschutz ist beim Betreten des Rathauses zu tragen.
Sie werden auch informiert, welche Dokumente mitzubringen sind.

Anzutreffen ist der Versicherungsberater im Rathaus der Gemeinde Limeshain, Raum 20, im Erdgeschoss.


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Ein neues Domizil für die „Waldentdecker“ am Georgenwald

Seit Ende 2018 gibt es „Die Waldentdecker“, die Waldgruppe der Kindertagesstätte (Kita) „Ein Haus für Alle am Kastanienbaum“ in Hainchen. Täglich, von Montag bis Freitag, gehen sie mit ihren Erzieherinnen vormittags in den Wald nahe der Jagdhütte in Hainchen. Bald können sie aber in einer anderen Umgebung forschen. Wenn alles nach Plan läuft, werden sie nach den Sommerferien rund um das ehemalige Sportheim der SG Himbach im Georgenwald die Natur erobern.
Das Sportheim selbst soll den „Waldentdeckern“ nur in Ausnahmefällen als Aufenthaltsmöglichkeit dienen. Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig freute sich, den Erzieherinnen die gute Nachricht zu unterbreiten. Von den zuständigen Behörden habe er den Bescheid für die Nutzungsänderung von Teilen des Gebäudes sowie den Zuwendungsbescheid für notwendige Umbauarbeiten im Sportheim erhalten. Das Gebäude steht seit der Auflösung der SG Himbach leer. Nun würden die sanitären Anlagen kindgerecht umgebaut und der Aufenthaltsraum etwas anders gestaltet. Der ursprüngliche Plan, die Jagdhütte in Hainchen für die „Waldentdecker“ zu nutzen, habe nicht umgesetzt werden können, erklärte Ludwig. Die Lage am Georgenwald bringe durchaus Vorteile. Nicht nur der Wald und der daneben liegende Park böten viele Spiel- und Entdeckermöglichkeiten. Die Eltern könnten ihre Sprösslinge direkt zum Sportheim bringen, da es genügend Parkmöglichkeiten gebe.

Mit dem Umzug der „Waldentdecker“ nach Himbach ändern sich auch die Betreuungszeiten. In Hainchen sei mittags Schluss im Wald, da es keine Möglichkeit zum Essen gebe. Ab Mittag seien die Kinder dann in der Kita gewesen. Jetzt, dank des Sportheims, dass auch über eine Küche verfüge, würden die Kinder im Ganztag betreut, sagte Ilona Merten-Rack, Leiterin der Kita in Hainchen. Wie in Hainchen auch, kümmern sich Anke Richter, diplomierte Sozial- und Naturpädagogin, und Jennifer Ritter, die Erzieherin hat sich zur Waldpädagogin weiterbilden lassen, um die Jungen und Mädchen. Bei den „Waldentdeckern“ wird alles geboten, was eine „normale Kita“ auch anbiete, nur in naturpädagogischer Weise, beschreibt Merten-Rack grob das Konzept. Bei den „Waldentdeckern“ sind zurzeit zehn Jungen und Mädchen. Kinder ab drei Jahren können gerne noch angemeldet werden.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Blühfläche in Himbach

Die Gemeinde Limeshain, die Jagdgenossenschaft und der NABU Limeshain haben eine Blühfläche eingesät. Auf dem rund 1.200 Meter langen und 2,50 Meter breiten gemeindeeigenen Streifen wurde dafür Anfang April eine regionale Samenmischung ausgebracht. „Die Aussaat war rechtzeitig, als der Boden noch feucht war“, stellten die Beteiligten bei einer Besichtigung vor Ort erleichtert fest. Grüne Blättchen und Halme sind bereits zu sehen. Jetzt müsste es aber auch wieder mal regnen, wünschten sie sich.

Eine Blühfläche ist aber nicht zu vergleichen mit einer Blumenwiese, sagte Manfred Vogt, Vorsitzender der NABU Limeshain. Bei der Blühfläche erfolgt eine Ansaat mit ein- und mehrjährigen Pflanzenarten, meist auf Ackerflächen, sowie auf Beet- und Randbereiche im Garten, die extra dafür vorgesehen sind. Die Ansaat muss von Zeit zu Zeit neu angelegt werden, durchaus sogar jedes Jahr. Diese Mischung sei deshalb kosten- und arbeitsintensiver als die Wiesenmischung. Auf der Blühfläche gibt es aber auch blühende Arten wie Mohn- und Kornblumen. Alles was dort gedeiht, dient der Artenvielfalt, lockt Bienen und andere Insekten an und dient als Deckung für Niederwild, wenn die Pflanzen hoch genug gewachsen sind.

Für sogenannte Blumenwiesen gibt es Saatgutmischungen für Grünland mit einem hohen Anteil an Kräutern. Diese sind schnittverträglich und müssen gemäht werden. Für Naturschutzzwecke darf, wie der Blühfläche auch, nur Saatgut von Wildpflanzen aus gesicherter regionaler Herkunft verwendet werden, um die in der Region standorttypische Genetik der Wildpflanzen zu schützen.

In Limeshain entstanden durch Landwirte, NABU, Jäger oder Gemeinde in der Vergangenheit bereits Blühflächen an ausgewählten Standorten auf Eigeninitiative, etwa am Sportplatz in Hainchen oder nahe des Spielplatzes in Himbach, In Rommelhausen wurde ein Acker eingesät. Bürgermeister Adolf Ludwig freute sich, dass jetzt drei Partner an einem Strang zogen. Die Kosten für die Blühmischung in einer Höhe von rund 600 Euro trugen Gemeinde, Jagdgenossenschaft und NABU zu gleichen Teilen.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Ein Feld voller Möglichkeiten

Selbst angebautes Gemüse oder Kartoffeln ernten, zusehen wie der Salat wächst. In Himbach haben Privatleute auf einem Acker neben dem Friedhof jetzt die Möglichkeit, sich als Hobbybauern zu versuchen.

Die Fläche stellt Ortslandwirt Helmut Frank zur Verfügung. Die Idee dazu kam ihm aufgrund der aktuellen Corona-Krise. Er befürchtet, dass angesichts der Situation in den südeuropäischen Ländern der Obst- und Gemüseimport nach Deutschland in diesem Jahr geringer ausfallen werde und die Preise steigen würden.
Vielleicht gebe es Bürger aus der Gemeinde Limeshain wie auch aus Nachbargemeinden, die darum einen eigenen Vorrat an Gemüse anbauen möchten. Mit seinem Vorschlag ging er zur Gemeindeverwaltung, die das Projekt aufgriff. Der Plan mache Sinn, befand Bürgermeister Adolf Ludwig bei einer Ortsbesichtigung. Durch die Nähe zum Friedhof sind Parkplätze vorhanden und Wasser können die Leute dann vom Friedhof holen.

Frank sagte, dass noch bis Mai dort ausgesät, angepflanzt oder Kartoffeln gesetzt werden können. Eine Bauernregel für den Umgang mit Setzkartoffeln hatte er auch gleich parat. „Steckst Du mich im April, komm ich wann ich will. Steckst Du mich im Mai, bin ich sofort dabei.“

Die Einteilung der Flächen auf dem etwa 3.000 Quadratmeter großen Acker übernimmt die Verwaltung. Jeder kann die Größe der Fläche, die er haben möchte, selbst aussuchen. Die Nutzung ist kostenlos. Ansprechpartner in der Verwaltung ist Martina Genge, Leiterin Bauamt, unter 06048/961123. Anfragen werden auch per Mail an Martina.Genge@Limeshain.de beantwortet. „Das ist jetzt erst einmal ein Versuch. Mal sehen wie das Angebot angenommen wird“, sagen Frank und Ludwig. Sollte die Nachfrage groß sein, könnte die private Nutzung auf weitere Jahre ausgedehnt werden. Allerdings müsse dann über eine Art Pacht nachgedacht werden.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Beitritt zum Regionalverband FrankfurtRheinMain

Die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain stimmte heute geschlossen für den Beitritt der Gemeinde Limeshain.
Jetzt muss nur noch das Wirtschaftsministerium zustimmen, dann ist die Gemeinde Limeshain ab der Kommunalwahl im Frühjahr 2021 Mitglied des Regionalverbandes.

Wir wollen mitbestimmen und dem ländlichen Raum eine Stimme geben, begründet Bürgermeister Ludwig den Beitritt der Gemeinde Limeshain.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Brut- und Setzzeit

Am 1. März beginnt die Brut- und Setzzeit…

Ob Rehkitz im Wald oder der junge Vogel im Nest, wenn andere Tiere Nachwuchs bekommen, dann sollte man sie nicht stören.
Deshalb bleiben sie bitte auf den Wegen und führen sie ihren Hund an der Leine.
Bitte beachten sie auch die Leinensatzung der Gemeinde Limeshain.

Vielen Dank…

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild
 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

"Digitale Dorflinde" auch in Limeshain

Sechs Öffentliche WLAN-Hotspots in der Gemeinde Limeshain.

Mit der Einrichtung des Hessen WLAN ist die Gemeinde Limeshain einen weiteren Schritt zur Realisierung der digitalen Zukunft gegangen. Unterstützt und mitfinanziert wurde das Projekt durch das Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ der Hessischen Landesregierung mit einem Zuschuss 5.739,00 Euro.

An folgenden Standorten wurden bisher Hotspots für die Gratis-Zugänge ins Internet realisiert:

-Dorfgemeinschaftshaus Hainchen
-Foyer der Limeshalle in Himbach
-Gemeindeverwaltung Himbach
-Zentrale Feuerwehr Himbach
-„Hof Paul“ in Himbach (Fertigstellung Ende Januar 2020)
-Dorfgemeinschaftshaus Rommelhausen

Mit den Hot Spots kann jeder im Umkreis von ca. 60 Meter kostenfrei, sicher und auf vier Stunden begrenzt im Internet surfen.

Der Einstieg in das WLAN ist einfach und logisch abzuwickeln. Es sind keine Passwörter oder Anmeldedaten erforderlich. Der Datenschutz wird garantiert. Auch der Jugendschutz ist selbstverständlich durch entsprechende Jugendschutzfilter gewährleistet.

Wer das öffentliche Netz der Gemeinde nutzen möchte, muss „Hessen WLAN Gemeinde Limeshain“ in der WLAN-Einstellung auswählen und mit „Weiter“ fortfahren. Es müssen die Nutzungsbedingungen akzeptiert werden und automatisch ist der Zugang freigeschaltet.

Viel Spaß beim Surfen!

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 
Bild
 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Bekanntmachung über Stoffe und Abfälle die nicht in die Kanalisation eingeleitet werden dürfen

Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Limeshain werden darauf hingewiesen, dass die nachfolgend aufgeführten Stoffe und Abfälle, lt. § 10 der „Abfallsatzung der Gemeinde Limeshain“ nicht in das Kanalnetz eingeleitet werden dürfen.

   
1) In die öffentlichen Abwasserbeseitigungsanlagen dürfen nur Abwässer eingeleitet werden, die den Bauzustand und die Funktionsfähigkeit der Anlagen nicht stören, die das Personal bei der Wartung und Unterhaltung der Anlagen nicht gefährden, die die Abwasserbehandlung und die Klärschlammverwertung nicht beeinträchtigen und die den Gewässerzustand nicht nachhaltig beeinflussen.
   
2)

In das Abwassernetz dürfen nicht eingeleitet werden:
- Feststoffe, wie z.B. Schutt, Asche, Sand, Kehricht, Lumpen, Dung, Küchenabfälle, Tierkörper und Tierkörperteile im Sinne des § 1 Abs.1 des Tierkörperbeseitigungsgesetzes, Haut- u. Lederabfälle, Schlempe, Trub, Trester und Schlamm, die zu Ablagerungen und Verstopfungen der Abwasserleitungen führen können. Dies gilt auch für Abfälle, die über einen Abfallzerkleinerer dem Abwasser zugeführt werden;
- Flüssigkeiten, wie z.B. Blut, Jauche, Gülle, Silage, Molke, Krautwasser, die aufgrund ihrer Beschaffenheit zu Störungen bei der Abwasserreinigung und damit zu Beeinträchtigungen im Gewässerzustand führen können;
- wassergefährdende Stoffe, wie z.B. Mineralöle, Benzin, Karbid, Phenol, Säuren, Laugen, Lösungsmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel, Arzneimittel oder vergleichbare Chemikalien, die durch ihre Feuergefährlichkeit, Explosivität, Toxizität, Persistenz und Bioakkumulation zu Beeinträchtigungen führen können. Dies gilt auch für radioaktive und mit Krankheitskeimen behaftete Stoffe.

Also alle Stoffe, die gem. Abfallbeseitigungsgesetz als Abfall ordnungsgemäß zu beseitigen sind.



Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

"Anforderungen ändern sich ständig

Bernd Knepper bietet in der Limeshainer Verwaltung Beratungen zu den Themen Rente und Versicherungen an

Beratung zur Rente, zu Versicherungen und Auskünfte zum Schwerbehindertenrecht (SGB IX) – all das kann ab sofort bei der Gemeinde Limeshain in Anspruch genommen werden: Dort hilft Bernd Knepper jeden letzten Dienstag im Monat Antragstellern, die Hilfe beim Ausfüllen von Dokumenten benötigen und Fragen zu diesen speziellen Themen haben.

Monika Imhof, in der Verwaltung zuständig für die Belange der Senioren, hat das Angebot organisiert. Es gehöre zum Service einer Verwaltung dazu, sagt sie. „Die Leute werden älter, die entsprechenden Fragen sind da.“ Sie habe sich eingehend in anderen Kommunen informiert und mit Knepper Kontakt aufgenommen, der sich für die kostenlosen Beratungsstunden im Rathaus in Himbach gerne bereit erklärt habe. Der 64-Jährige war als Lohnbuchhalter und in einer Gewerkschaft tätig, engagierte sich als Arbeitnehmervertreter und Vertrauensperson für Schwerbehinderte sowie in der Erwachsenenbildung und bei der Berufsgenossenschaft. Seine Erfahrungen bringt er bereits in Düdelsheim bei Beratungsterminen ein.

Seine Klienten sind Menschen, die in absehbarer Zeit einen Rentenantrag stellen wollen oder Menschen mit Behinderung, die sich um eine Teilerwerbsminderungsrente bemühen. Er berät Ratsuchende, die wissen wollen, wann sie frühestens Rente beantragen können. „Ich bin aber kein Rentenberater, sondern Versichertenberater“, betont Knepper. Er habe keinen Zugriff auf das Rentensystem, könne keine Zahlen nennen, sondern nur in Prozenten berechnen, wie hoch die Rente sei. Aber er füllt mit dem Antragsteller die Formulare aus, fragt nach den notwendigen Unterlagen, schaut nach Lücken bei den Angaben und Fehlzeiten, die noch durch zu erbringende Unterlagen ergänzt werden müssen, damit der Antrag an die Deutsche Rentenversicherung geschickt und dort problemlos bearbeitet werden kann.

Häufig würden Fragen zur Hinterbliebenrente gestellt, berichtet er von einem weiteren Schwerpunkt seiner ehrenamtlichen Arbeit. Waisen- oder Halbwaisenrente stehe ebenfalls auf seiner Agenda. Auch das Schwerbehindertenrecht gehört zu seinen Aufgaben. Menschen, die wegen ihrer Krankheit entlassen würden, wenden sich an ihn, suchen Informationen, welchen Grad der Behinderung sie beantragen können. Nachteilsausgleiche, mehr Urlaub, Kündigungsschutz, Anträge für besondere Arbeitsmittel gehörten in dem Fall dazu. Auch auf dieen Gebieten hat Knepper die richtigen Antworten und kann bei der Antragstellung helfen.

Knapp 2400 Versichertenberater gibt es in Deutschland. Einmal im Jahr nimmt Knepper an Schulungen teil. Die Teilnahme sei zwar freiwillig. „Gesetze, Vorschriften und Anforderungen ändern sich in dem Bereich aber ständig. Ich will oder vielmehr muss doch auf dem Laufenden sein, wenn ich anderen Menschen helfen möchte.“

Wer als Versichertenberater tätig werden will, sollte einen gewerkschaftlichen Hintergrund haben, berichtet er über die Voraussetzungen. Kurioses habe er bislang nicht erlebt. Einmal allerdings wollte eine Frau genau wissen, wer er sei, seine Ausweise sehen. Das sei bei einem Hausbesuch geschehen. Denn Knepper kommt auch zu den Ratsuchenden nach Hause, natürlich nur nach Termin. Die Dame sei skeptisch gewesen, und das habe er ihr auch nicht übelgenommen, im Gegenteil, sagt er. Immerhin gehe es um private und vertrauliche Daten.

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Veröffentlichung von Alters- und Ehejubiläen

Bisher wurden „runde“ Geburtstage und Ehejubiläen von den einzelnen Kommunen an die Redaktion des Kreis-Anzeigers gemeldet und in der Lokalausgabe abgedruckt – es sei denn, jemand hatte sich gegen die Veröffentlichung explizit ausgesprochen.

Ab 01. Januar 2018 wird der Kreis-Anzeiger nur noch die Geburtstage und Jubiläen veröffentlichen, um deren Bekanntmachung von den Jubilaren schriftlich im Vorfeld gebeten wurde. Anlass ist die neue, verschärfte Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt und dem Kreis-Anzeiger vorgibt, die bisherige Praxis anzupassen.

Wer möchte, dass sein Geburtstag oder Jubiläum in der Zeitung veröffentlicht wird, kann sich gerne schriftlich – per E-Mail, Fax oder Brief – an die Redaktion wenden:

Kreis-Anzeiger
Zeppelinstraße 11
63667 Nidda-Borsdorf
E-Mail: redaktion@kreis-anzeiger.de
Fax: (0 60 43) 5 02 20

Wir bitten um Verständnis.


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Die Limeshain-App ist online verfügbar

In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wölfersheim wurde die App entwickelt.
Es kann sich jeder die Limeshain-App kostenlos in den entsprechenden Stores herunterladen. Sie soll allen Bürgern/-innen als nützlicher Begleiter im Alltag dienen.

In dieser App finden Sie aktuelle Informationen und nützliches Lokal-Wissen. Außerdem bietet die App einen Veranstaltungskalender und eine Karte mit den wichtigsten öffentlichen Einrichtungen. Der integrierte Abfallkalender erinnert Sie jederzeit an das rechtzeitige Herausstellen des Abfalls. Ebenso sind die Namen und Kontaktdaten der Gemeindebeschäftigten aufgeführt. Über den Schadensmelder können uns schnell und einfach Schäden oder Mängel an öffentlichen Einrichtungen gemeldet werden.
Um auch Nutzern von Windowsphone und anderen Betriebssystemen einen Zugriff zu ermöglichen wurde eine neue Webapp veröffentlicht, deren Funktionsumfang jedoch etwas eingeschränkt werden musste. Über diese App können beispielsweise keine Push-Mitteilungen empfangen werden. Sie kann jedoch als Favorit auf dem Smartphone abgelegt werden und liefert aktuelle Informationen aus der Gemeinde. Die Webapp ist unter www.limeshain.gemeindeapp.de erreichbar und auch für andere Geräte wie den PC oder SmartTV geeignet. Links aus der App lassen sich damit künftig auch in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter teilen.

Die verschiedenen Funktionen wurden bewusst auf ein sinnvolles Minimum reduziert. Umfangreicher können Sie sich jederzeit auf unserer Homepage www.limeshain.eu informieren.

Wir hoffen, dass Ihnen unsere App gefällt und Sie schnell zu den gewünschten Informationen gelangen. Sollten Sie weitere Fragen zu Limeshain haben, stehen Ihnen die Mitarbeiter/-innen jederzeit gerne zur Verfügung.
Wir sind ständig bestrebt den Service für unsere Bürgerinnen und Bürger zu verbessern, um so die Lebensqualität in unserer Gemeinde zu erhöhen.

Wir wünschen viel Spaß beim Nutzen unserer App…


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Was ist der Hessen-Finder?

Der "Hessen-Finder" ist der landesweite Informationsdienst der hessischen Landesregierung und wurde als notwendiger Baustein für die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, der Einführung des Systems "Einheitlicher Ansprechpartner", entwickelt. Überall dort, wo die Verwaltung im Rahmen ihrer eigenen Öffentlichkeitsarbeit den "Hessen-Finder" einbindet, erfährt der Bürger auf einfachste Weise, wer, wo, wann und unter welchen Voraussetzungen für sein Anliegen zuständig ist.
Der Hessen-Finder bietet landesweit einheitlich, rechtssicher und leicht verständlich beschriebene Verwaltungsleistungen in Bezug auf Bürger- und Unternehmensanliegen (Leistungen) und enthält alle wesentlichen und notwendigen Rechtsgrundlagen sowie die Kontaktdaten und Ansprechpartner der jeweils zuständigen Verwaltung.

Wo auf dieser Internetseite finde ich den "Hessen-Finder"?

Der Hessen-Finder selbst ist auf unserer Internetseite in diesem Sinne nicht zu finden, aber seine oben beschriebenen Inhalte. Sie finden die Leistungen, Ansprechpartner und Kontaktdaten aus dem Hessen-Finder über das Logo auf unserer Startseite.

Wozu das alles eigentlich?

Am 12.12.2006 verabschiedeten die Mitgliedstaaten der Europäischen Union die "Richtlinie über Dienstleistungen im Binnenmarkt (RL 2006/123/EG). Ziel dieser Norm ist die Vollendung eines einheitlichen Binnenmarktes im Dienstleistungsbereich.
Mit der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLRL) bis zum 28.12.2009 sollen die bürokratischen Hindernisse in der öffentlichen Verwaltung abgebaut werden. Damit wird der grenzüberschreitende Handel von Dienstleistungen erleichtert. Mit diesem Projekt bekommt E-Government in Deutschland eine neue Dynamik: Die EU-DLRL ist eine große Chance zur Modernisierung der öffentlichen Verwaltung.

Was ist eigentlich die EU-Dienstleistungsrichtlinie?

Die wirtschaftliche Integration Europas hat die EU zu einem der führenden Wirtschaftsräume werden lassen. Doch gerade das beachtliche Potenzial des Dienstleistungssektors für Wachstum und Beschäftigung konnte bislang nicht ausgeschöpft werden. Die europäische Dienstleistungsrichtlinie (RL 2006/123/EG) soll dies nun ändern. Nach Zustimmung des Rates ist die Richtlinie Ende Dezember 2006 in Kraft getreten.
Die Richtlinie soll bestehende Hindernisse abbauen, den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen fördern und damit zur Verwirklichung des einheitlichen Binnenmarktes beitragen. Sie ist ein wichtiges Reformvorhaben bei der Umsetzung der Lissabon-Strategie.

Ich will mehr wissen!

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport unter www.hmdi.de .



Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Informationen zu den Sitzungen der Gemeindegremien

In der Rubrik "Sitzungen" (siehe unter "Service" oder "Direktlink"), erhalten Sie jederzeit aktuelle Informationen, wie Tagesordnungen, Protokolle etc. zu den Sitzungen der einzelnen Gemeindegremien.

Bitte klicken Sie hier: Sitzungen


 

Informationen zu den Trinkwasserwerten in Limeshain

HIER finden Sie die aktuellsten Trinkwasserwerte in Limeshain.



Pfeil nach obenzum Seitenanfang